Christine Kassing

geb. 1979 in Köln.
Sie lebt und arbeitet in Köln.

2003 bis 2008
Studium an der Kunstakademie Münster bei
Prof. Ulrich Erben und Prof. Suchan Kinoshita.
2009 Ernennung zur Meisterschülerin von Suchan Kinoshita.

Die Bilder von Christine Kassing versetzen in Schwellensituationen. Oft scheinen sie sogenannte ‘lost places’ urbaner Räume zu zeigen, vergessene Industrieruinen mit herausgeschlagenen Kacheln, verlassene Wohnhäuser mit leeren Fenstern. Die Figuren bewegen sich geisterhaft durch sie hindurch. Raum und Zeit sind unstet, die Ebenen überlappen, sind gekrümmt. Manche Bilder tragen Erinnerungsfetzen und Fragmente in sich. Es gibt Mauern und Zäune, die zwar den Blick begrenzen, aber keine definitiven Grenzen darstellen. Dazu Wendeltreppen und offene Türen. Das Jenseits reicht immer in das Diesseits hinein: Pflanzen wachsen über und durch einen Zaun, die scheinbar feste Betonmauer löst sich auf und gibt den Blick auf einen kontinuierlichen Raum frei. Die geometrischen Raster spannen sich über den Raum, sie winden sich und werden zu gegenständlichen Blöcken, mit denen die Figuren interagieren. Ähnlich experimentell geht die Kölner Malerin mit der Farbe um. Knalliges orange trifft auf leuchtendes Pink, die Rauten sind oft blau, lila oder in einem bunten Schachbrettmuster. Sie lackiert, sprüht, malt und erreicht so eine ganz besondere und immer überraschende Harmonie der Gegensätze.
Dr. Martina Kollroß

2022
KUNST | MITTE Magdeburg mit galerie luzia sassen (M)
galerie luzia sassen, Hennef (G)

2021
WINTERTRAUM, galerie luzia sassen, Hennef (G)
INC corporating art fair, mit galerie luzia sassen, Hamburg (M)

2020
„manch mal ich allerlei Raum“ im Logoi Institut für Philosophie Aachen

2019
Künstlerische Leitung des Wandbildes am Berufskolleg Ehrenfeld in Köln
Regelmäßige Teilnahme an den offenen Ateliers des BBK und der Kunstroute
Ehrenfeld.

Einzelausstellungen
seit 2012 regelmäßig in der Produzentengalerie Platengarten

Gruppenausstellungen
u.a. im Peschkenhaus Moers, im Neuen Kunstverein Köln, in der Galerie König
Münster, Förderpreisausstellung in der Ausstellungshalle für Zeitgenössische
Kunst in Münster, Kulturwerkstatt Ostbevern und der Galerie Alte Lateinschule
in Viersen.