Telefon +49 (0) 2248 44 53 45|luzia.sassen@galerieluziasassen.de

06.03.2008 Siegburg

Home/Archiv/Bonn/06.03.2008 Siegburg

Regina Franke

Dorissa Lem

Form und Figur
in der Galerie Sassen & Edition
Malerin Regina Franke und Bildhauerin Dorissa Lem stellen gemeinsam aus

Form und Figur stehen im Mittelpunkt der gleichnamigen Ausstellung der Siegburger Galerie Sassen & Edition am Donnerstag, den 6. März 2008. Zwischen 19 und 21:30 Uhr finden dort zwei grundsätzlich verschiedene Ausdrucksformen zusammen: Die graphischen und malerischen Arbeiten von Regina Franke werden begleitet von den Holzskulpturen von Dorissa Lem. Zur Einführung spricht an diesem Abend die Kunsthistorikerin – Dr. Gundula Caspary aus Sankt Augustin. Mit ihren Querflöten gestalten Judith Bergerhausen und Andrea König den musikalischen Rahmen des Abends.

Regina Franke: Mensch im Mittelpunkt

Bei den Arbeiten von Regina Franke steht der Mensch deutlich sichtbar im Mittelpunkt, die sie mit Acryl, Pastell und Graphit als Momentaufnahmen auf Papier festhält. Ihre Figuren bestehen aus Torso, Rumpf und Armen, die oft in markanten Händen enden. Franke präsentiert einen Blick auf die Seele ihrer Figuren, während gleichzeitig ihre Individuen anonym erscheinen. Zur Ausstellung am 6. März erscheint ein Katalog. Dieser wird von der Galerie Sassen & Edition über Regina Franke herausgegeben.

Dorissa Lem: Lebendigkeit im Holz

Dorissa Lem bevorzugt für ihre Skulpturen das lebendige künstlerische Ausdrucksmittel Holz. Dabei ist der Widerstand härterer Hölzer für Lem besonders dienlich bei ihrer Formfindung. Zyklische Themen wie Wandlung, Tod, Neuwerdung, Licht oder Geburt finden Ausdruck in verschiedenen Öffnungen im Holz, wobei die Außenform des Stammes meist erhalten bleibt. In der Galerie Sassen & Edition zeigt Lem ihre kleineren Skulpturen, größere ihrer Werke waren unter anderem bereits im Historischen Treppenhaus des Oberlandesgerichts Köln zu sehen. Die kleinen Holzplastiken spiegeln Nähe, Wärme, Erotik und Stabilität wieder. Lem legt dabei Wert auf eine neue Wahrnehmung des heilsam-selbstbestimmten Bildes der Weiblichkeit.