Telefon +49 (0) 2248 44 53 45|luzia.sassen@galerieluziasassen.de

09.09.2011

Home/Archiv/Bonn/09.09.2011

…gemeinsamer künstlerischer Dialog

Juliette Bach | Anna Chulkova | Izabella Chulkova Gabriele Hornig
Iren Krum Beata Obst | Kristine Pabst | SARIDI.

Eröffnung | Opening: Freitag, den 09. September 2011 von 19.00 Uhr bis 21.30 Uhr
Ausstellung | Exhibition: 10.09. bis 30.09.2011
Ort / Location: galeriesassen, Adenauerallee 124, 53113 Bonn
Öffnungszeiten | Opening hours: Mo. – Fr. 12 18.30 Uhr, Sa. 11 – 14 Uhr

Farbe der Integration …gemeinsamer Künstlericher Dialog…

Die Bonner galeriesassen präsentiert einen Dialog von acht Künstlerinnen zum Thema Integration, Migration und Burka.

Vor knapp zehn Jahren erschütterten drei Terroranschläge in den USA unsere gesellschaftlichen Grundfesten. Und der 11. September ist zum Inbegriff eines grenz- und glaubensübergreifenden Traumas geworden. In der Folge rückten Menschen sowohl näher zusammen als auch weiter auseinander. Angst und Misstrauen gegenüber Andersaussehenden, Andersdenkenden und Andersglaubenden verankerten sich im Alltag – bis heute oft geprägt durch Vorurteile und Unkenntnis. Die Begriffe Integration und Migration prägen seit Jahren die Diskussionen in Politik, Presse und an den Stammtischen der Republik, aber auch in der Kunst- und Kulturszene sind sie längst fester Bestand.
Jetzt hat die Galeristin Luzia Sassen acht Künstlerinnen eingeladen, einen gemeinsamen künstlerischen Dialog zu diesen Themen zu führen. Juliette Bach, Anna und Izabella Chulkova, Gabriele Hornig, Iren Krum, Beata Obst, Kristine Pabst und SARIDI diskutieren in Farbe und vornehmlich vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen. Fast allen ist gemeinsam, ihre Heimat verlassen und ein neues Leben in einem fremden Land, begonnen zu haben. Dabei kommt augenscheinlich zum Ausdruck, wie viele Facetten solch eine Veränderung ganz persönlich haben kann – von Aufbruch und Freiheit, über Missverständnis und Verwunderung bis zu Einsamkeit und Sorge sprechen die Farben und Formen Bände. Diese Emotionen, sind in den ausgestellten, technisch wie stilistisch sehr unterschiedlichen Arbeiten zu entdecken und zu erleben.